Pizza vom Webergrill

oder warum ich keine andere Pizza mehr mag…

Hier auf dem Dorf ist gute Pizza leider echt Mangelware. Und auch selbstgemachte aus dem Backofen schmeckt nicht so wirklich wie beim Italiener. Irgendwann zog aber ein Webergrill bei uns ein – und schnell auch ein Pizzastein. Nach vielen Versuchen, habe ich folgendes Rezept für eine knusprige Grillpizza „entwickelt“.

Mit dem Teig wird die Pizza sehr knusprig – aufpassen, dass sie unten nicht verbrennt. Das Hefeweizen sorgt meiner Meinung nach für einen angenehmen Geschmack und nach Belieben kann aromatisiertes Öl noch für ein bisschen Pepp sorgen.

Grundrezept Grillpizza (für ca. 6 Pizzen)

  • 750 gr. Mehl (ich nehme gerne das „Pizzamehl“ Typ 00
  • 225 ml warmes Wasser
  • 225 ml warmes Weizenbier
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 EL Salz
  • 1,5 TL Zucker
  • 3/4 Würfel frische Hefe

Den Hefewürfel in etwas warmem Wasser (nicht kochend) auflösen. Mehl sieben und mit dem Salz zusammen auf der Arbeitsplatte anhäufen. In die Mitte eine Mulde machen und dort die aufgelöste Hefe mit den 1,5 TL Zucker hineingeben. Etwas Mehl dazu reinrieseln lassen, so dass die Hefe in einer Art Vorteig gehen kann.

Wenn das Hefegemisch Blasen bildet, die restliche (warme) Flüssigkeit hinzugeben und mit dem Mehl verrühren. Das Olivenöl hinzugießen. Schließlich mit den Händen kneten, bis alles Mehl aufgenommen wurde. Den Teig an einem warmen, windstillen Ort min. 2 Std. gehen lassen.

Den gegangen Teig in 6 – 8 Stücke teilen, Kugeln formen und diese noch mal 30 min gehen lassen. Anschließend rund ausrollen, nach Belieben belegen und auf dem vorgeheizten Webergrill-Pizzastein (sollte min. 280°C anzeigen) wirklich nur 5 – 8 min. backen.

IMG_6382
Der Teig eignet sich auch gut als Pizzabrot
Werbeanzeigen

New York Cheesecake – von Martha

wenig macht mich so glücklich, wie dieser „Käsekuchen“

Als ich 2009 auf der Suche nach einer „essbaren“ Hochzeitstorte war, kam ich irgendwann auf die Idee, statt der klassischen Buttercreme-Fondant-Ungetüme eine wirklich köstliche Alternative zu servieren.

Cheesecake2Schon in Kanada hatte ich den NY-Cheesecake als meinen absoluten Favoriten unter den Käsekuchen erkoren und fand es daher nur angemessen, mit diesem Traumkuchen auch zu heiraten 🙂

Da die Bäcker in Braunschweig nicht wirklich viel in NY unterwegs waren, sollte ich das Rezept besorgen, sie würden den dann backen. Als Eventmaus überlasse ich ja nix dem Zufall und auch in diesem Punkt wollte ich lieber die Profis zu Rate ziehen. Wer liegt da näher, als Martha Stewart?

 

Weil es die Rezepte schon gibt, verlinke ich sie hier einfach…

Ist bestimmt auch schlauer, wenn es um Copyright und sowas geht:

Marthas Cheesecake

Die Deutsche Version, gibt es bei Mann backt

Ich garniere den Cheesecakes gerne mit frischen Himbeeren und getrockneten Blüten oder mit Erdbeerscheiben und Erdbeerpüree. Je nachdem, was der Garten so hergibt.