Friesische Bouillabaisse

Eines meiner liebsten Fischgerichte, gegessen im FriesenJung auf Föhr und sofort verliebt.

 

Die friesische Bouillabaisse ist im Grunde auch nur ein dicker Fischeintopf mit Schnaps – aber ich habe sie vor einiger Zeit auf der Insel meiner Kindheit gegessen und mich sofort sehr verliebt. Der letzte Kniff ist das Abschmecken mit Küstennebel. Wem das zu profan ist, der kann natürlich auch Pastis nehmen. Dann ist es halt nicht mehr friesisch.

Bei der Zusammenstellung an Fischsorten schaue ich eigentlich immer, was der Fischmann so im Sortiment hat. Auch wenn Lachs momentan ja eigentlich nicht mehr geht, nehme ich ihn gerne, weil das Fleisch nicht so schnell verkocht.

Die Basis ist eine Gemüsebrühe, weil ich schlicht zu faul bin, immer frischen Fischfond zu kochen.

Rezept für 6 Personen

Für die Suppe

  • ca. 2,5 l selbstgekochte Gemüsebrühe
    (Zwiebel, Sellerie, Karotten, Lauch, Salz, Pfeffer, Chilischote frisch, Wacholder, Lorbeer)
  • 2 Packungen gehackte Tomaten
  • 600 g festkochender Fisch (Lachs, Dorsch, Lotte, Rotbarbe…)
  • 12 Riesengarnelen
  • Miesmuscheln, nach Belieben
  • je 1 Paprika rot/gelb
  • 1 Zucchini
  • 5 kleine Kartoffeln
  • 3 Möhren
  • Chilischote
  • Salz, Pfeffer, Paprikagewürz
  • Dill

Für die Rouille

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • Safran
  • 200 ml Olivenöl

Die Gemüsesuppe kochen.
In der Zwischenzeit das Gemüse in kleine Würfel schneiden, den Fisch von der Haut – sofern nötig – lösen und in mundgerechte Stücke zerteilen.

Gemüsesuppe abseihen und in einem neuen Topf zum Kochen bringen. Karotten- und Kartoffelwürfel hinzugeben und ca. 10 min kochen.

Die gehackten Tomaten zu der Suppe geben. Eventuell mit Gewürzen und Salz ein wenig aufpeppen.
Wenn die Miesmuscheln in der Schale genutzt werden sollen, dann jetzt auch ab damit in den Topf. Köcheln lassen, bis die Muscheln sich öffnen. Nun das restliche Gemüse dazu. Das braucht, je nach persönlichem Gusto ein paar Minuten und sollte nicht zerkochen.

Ganz zum Schluss den Fisch und die Garnelen in der schon fertigen Suppe gar ziehen lassen. Mit den Gewürzen und Küstennebel abschmecken, evtl. mit gehacktem Dill garnieren.

Für die Rouille den Knoblauch feinst hacken, das Eigelb mit Zitronensaft und Gewürzen aufschlagen. Anschließend das Olivenöl (wer den kräftigen Geschmack nicht so mag, kann entweder sehr mildes Olivenöl oder Sonnenblumenöl nehmen) in einem sehr feinen Strahl fließen lassen und mit dem Schneebesen oder Stabixer zu einer Mayo schlagen. (Schmeckt auch ohne Safran!)

Baguette anrösten, mit Rouille bestreichen und zu der Bouillabaisse reichen.

Mohltied!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s